Zum Hauptinhalt springen
17.11.2021

Die Auswirkungen voller Intensivstationen auf die medizinische Grundversorgung in Pandemiezeiten

Anlass

Die Gesundheitsversorgung Deutschlands steht vor einem schweren COVID-19-Winter. Täglich vermeldet das Robert Koch-Institut neue Rekord-Inzidenzen. Die Zahl der Patientinnen und Patienten, die auf den Intensivstationen versorgt werden müssen, steigt stetig. In manchen Regionen müssen die an COVID-19 Erkrankten bereits in andere Kliniken mit noch freien Intensivbetten verlegt werden. Planbare Operationen und Behandlungen werden abermals verschoben, um die Intensivstationen nicht zusätzlich zu belasten.

Die Folgen dieses Aufschubs können weitreichend sein. So zeigten sich in den ersten Infektionswellen international bereits Verzögerungen bei der Krebsdiagnostik [I]. Im Juli 2020 publizierte Modellierungen erwarten für England aufgrund der verminderten Vorstellung von Verdachtsfällen einen 5- bis 17-prozentigen Anstieg bei der Krebsmortalität über die nächsten fünf Jahre [II].

Welche Lehren lassen sich daraus ziehen – insbesondere für die Diagnostik und die Behandlung von Krebspatientinnen und -patienten in Krisenzeiten? Inwieweit beeinflussen verschobene Operationen und Untersuchungen die Übersterblichkeit? Wie ist die derzeitige Lage auf den Intensivstationen? Wie können dort zusätzliche Betten gewonnen werden? Und inwiefern können die von der Politik angekündigten Ausgleichszahlungen für Kliniken die Situation entschärfen?

Diese Fragen – und Ihre – beantworteten die Experten in einem 50-minütigen virtuellen Press Briefing.

Forschende im virtuellen Press Briefing

     

  • Prof. Dr. Reinhard Busse
    Leiter des Fachgebiets Management im Gesundheitswesen, TU Berlin, und Co-Direktor des European Observatory on Health Systems and Policies, Mitglied des Fachbeirats des Bundesgesundheitsministeriums
  •  

  • Prof. Dr. Michael Hallek
    Direktor der Klinik I für Innere Medizin, Uniklinik Köln
  •  

  • Prof. Dr. Stefan Kluge
    Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  •  

Video-Mitschnitt & Transkript



Ein Transkript finden Sie hier.

Literaturstellen, die vom SMC zitiert wurden

[I] Burki TK (2020): Cancer care in the time of COVID-19. The Lancet Oncology. DOI: 10.1016/S1470-2045(20)30201-1. 

[II] Maringe C et al. (2020): The impact of the COVID-19 pandemic on cancer deaths due to delays in diagnosis in England, UK: a national, population-based, modelling study. The Lancet Oncology. DOI: 10.1016/S1470-2045(20)30388-0.