Zum Hauptinhalt springen
Wie verschafft das SMC Experten Gehör?

FAQ Wissenschaftler

Unsere SMC-Redakteure kontaktieren Sie, wenn Journalisten sich mit einem Ereignis in Ihrem Fachgebiet beschäftigen, etwa weil Studienergebnisse publiziert werden, die absehbar für Schlagzeilen sorgen werden, oder weil tagesaktuell etwas passiert, was Bezug zur Wissenschaft hat.

Für gewöhnlich bitten wir Sie um eine schriftliche Einschätzung zu dem Thema. Keine Sorge, es geht nicht darum, eine mehrseitige Stellungnahme zu verfassen oder ein wissenschaftliches Peer Review durchzuführen. Sondern es geht um ein kurzes, prägnantes, fachlich fundiertes Statement, das zum Beispiel die Bedeutung der Forschungsergebnisse für die Gesellschaft beschreibt. Die Statements von Ihnen und anderen angefragten Experten bündeln wird dann und leiten alles vollständig an die bei uns akkreditierten Journalisten. Das heißt zum einen: Ihre Statements werden weder inhaltlich redigiert noch zensiert. Und das heißt zum anderen: Ihre Statements liefern verlässliche Einschätzungen noch während der Recherche von Journalisten.

In Ausnahmefällen laden wir Sie auch zu einem Press Briefing ein. Das ist eine Pressekonferenz, veranstaltet vom SMC, mit Experten, für Journalisten. Dabei möchten wir Journalisten über ein wichtiges Thema mit Wissenschaftsbezug informieren, das möglicherweise kurz darauf die Nachrichten bestimmen wird oder bei dem Missverständnisse in der öffentlichen Diskussion zu erwarten sind.

Keine Sorge, wir melden uns nicht täglich. Und wenn Sie von uns über einen längeren Zeitraum nichts hören, bedeutet das keinesfalls, dass wir das Interesse an Ihrer Expertise verloren haben. Zum Beispiel haben innerhalb des ersten Jahres im Live-Betrieb rund ein Dutzend Experten drei Statements verfasst, während zig andere nicht einmal angefragt wurden für ein Statement. 

Nicht jedes Thema verspricht täglich Schlagzeilen. Umso mehr möchten wir Sie bitten, sich ein gewisses Zeitfenster für mögliche Anfragen des SMC freizuhalten, wenn Ihr Thema dann mal auf die Agenda kommt. Auch wenn wir wissen, dass Fachleute wie Sie wenig Zeit haben.

Wenn sich das SMC bei Ihnen meldet, dann, weil ein Thema gerade von großer öffentlicher Relevanz ist und weil Sie und Ihre Expertise einen hohen Stellenwert haben. Deshalb bitten wir Sie darum, möglichst zeitnah zu reagieren. Nur so liefern wir gemeinsam relevantes Fachwissen und wissenschaftliche Einschätzungen rechtzeitig an jene Journalisten, die bei uns registriert sind. Wir bitten Sie daher um die Erlaubnis, Sie im Fall des Falles jederzeit kontaktieren zu dürfen – wenn es sich um ein Großereignis handelt, das keinen Aufschub duldet, auch außerhalb üblicher Bürozeiten. Solche „Medien-Tsunamis“ treten zwar äußerst selten auf, doch leider meist unerwartet.

Wenn wir Sie wegen eines möglichen Statements kontaktieren, dann fragen unsere Redakteure nach möglichen Interessenkonflikten, etwa nach Patenten oder Drittmitteln aus der Industrie. Ein potenzieller Interessenkonflikt bedeutet für das Team im SMC nicht generell, dass Sie Ihr Spezialwissen nicht einbringen können. Wir leben eine Kultur der Offenheit und wollen nicht verschweigen, was alle wissen sollten.

Wenn Sie in Fachkreisen erfahren, dass hochrelevante wissenschaftliche Ereignisse bevorstehen oder dass überraschende Forschungserkenntnisse nicht auf sachgerechtes öffentliches Interesse stoßen, würden wir das gern erfahren. Nur wenn Sie uns frühzeitig über bevorstehende Publikationen oder Ereignisse in der Wissenschaft informieren, die für die Gesellschaft relevant sind, können wir uns vorbereiten.

Auch inhaltliche Vorschläge für künftige Press Briefings nehmen wir gern als Anregung auf.

Und wenn Sie einmal einen Hinweis haben, der nicht mit Ihrem Namen oder Ihrer Institution verbunden werden soll, haben wir ebenfalls ein offenes Ohr – und gehen stets vertraulich mit Ihren Hinweisen um.

Die Redaktion des SMC entscheidet frei von jeder äußeren Einflussnahme, inwiefern die Vorschläge für die weitere Medienarbeit ausgewählt werden. Wir sind weder eine Pressestelle noch eine Lobbyorganisation für eigene oder institutionelle Interessen; und wir halten Abstand von Personen, die bloße Eigenwerbung betreiben. Unser Ziel ist es lediglich, das hohe Gut der öffentlichen Aufklärung mit klugen Argumenten von Wissenschaftlern zu stärken.

Telefonnummer, E-Mail-Adresse, gerne auch eine Handynummer: So können wir Sie am besten erreichen. Deswegen sind wir Ihnen auch dankbar, wenn Sie uns in Eigeninitiative informieren, sobald sich Ihre Kontaktdaten ändern. Auch die Telefonnummer Ihrer Assistenz oder Ihre private E-Mail-Adresse sparen in dringenden Fällen wertvolle Zeit. Das Team des SMC verwendet private Kontaktdaten nur in medialen Ausnahmesituationen und leitet diese nur mit Ihrem ausdrücklichen Einverständnis, das wir in jedem Einzelfall erneut abfragen, an Journalisten weiter.

Wir schützen Ihre Daten nach dem Stand der Technik und dem in Deutschland geltenden Datenschutz. Das ist uns wichtig. Unsere Experten-Datenbank befindet sich auf einem gut gesicherten, eigenen Server in Deutschland, so dass Unbefugte keinen Zugriff auf vertrauliche Daten erhalten. Alle datenschutzrechtlich relevanten Angaben sind allein dem Team im SMC bekannt, und unsere Mitarbeiter sind vertraglich zur Verschwiegenheit verpflichtet. Außerdem werden wir Ihre persönlichen Kontaktdaten, etwa Mobilnummern, niemals ohne Ihre Zustimmung an Medienvertreter weitergeben. Das Team des SMC prüft bei Anfragen von Journalisten zunächst, ob Sie für Kontaktanfragen zur Verfügung stehen.

Außerdem möchten wir der Pressestelle Ihrer Organisation gerne mitteilen, dass Sie in der Experten-Datenbank des SMC aktiv sind – weil wir regelmäßig auch mit Pressestellen und Vertretern der Wissenschaftskommunikation zusammenarbeiten. Wenn Sie solch eine Mitteilung nicht wünschen, lassen Sie uns das bitte alsbald wissen.

Wir möchten Sie noch auf einen wichtigen Punkt hinweisen: Wenn Sie in einer Organisation arbeiten, in der Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz eingehen könnten, kann dort auch Ihre Korrespondenz mit dem SMC abgefragt und eingesehen werden. Hingegen unterliegt die Science Media Center Germany gGmbH selbst nicht dem Informationsfreiheitsgesetz. Daher besteht für das SMC keine Notwendigkeit, die Korrespondenz mit Ihnen offenzulegen.

Eine besondere Vorbereitung ist nicht erforderlich. Für uns zählt Ihre Expertise und im Idealfall Ihre Schnelligkeit. Für den Umgang mit Medien und das Gespräch mit Journalisten gibt es Medientrainings von zahlreichen qualifizierten Anbietern. Ein erfahrener Anbieter, der auch mit der Arbeitsweise des SMC vertraut ist, ist das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik) in Karlsruhe. Auch die Pressestelle Ihrer Institution kann Sie bei der Auswahl von Medientrainings beraten.

Falls Sie weitere Fragen haben, die Sie auf dieser Website nicht beantwortet finden, kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.