Zum Hauptinhalt springen
16.04.2020

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Klimawandel und die Klimaverhandlungen

Anlass

Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand. Fast die gesamte Aufmerksamkeit richtet sich im Moment auf die Eindämmung der Corona-Pandemie. Alle dringlichen Fragen nach dem Klimawandel scheinen in den Hintergrund zu treten.

Wir möchten uns daher in einem virtuellen Press Briefing mit der Frage beschäftigen, wie sich diese Pandemie auf den Klimawandel und die Klimaverhandlungen auswirken wird. Denn auch wenn die globalen Treibhausgas-Emissionen kurzfristig massiv zurückgehen – der Klimawandel macht keine Pause. Die Temperaturen und auch der Meeresspiegel werden weiter steigen, Wetterextreme werden auch weiterhin häufiger und zunehmend extrem. Zudem wird die Herausforderung, die globalen Treibhausgas-Emissionen nachhaltig zu senken, immer größer und dringlicher. Nicht zufällig ist 2020 daher ein ausgesprochen wichtiges Jahr für die Klimadiplomatie.

Wie geht es weiter mit den Klimaverhandlungen nach der Absage des Klimagipfels von Glasgow und werden die wichtigen Diskussionspunkte trotzdem weiter im notwendigen Tempo debattiert werden können? Inwiefern birgt das zu erwartende Wiederaufleben des gesellschaftlichen Lebens und der wirtschaftlichen Kreisläufe eher Chancen beziehungsweise Risiken hin zu nachhaltigeren, emissionsärmeren Lebens- und Produktionsstilen? Was wäre nötig, damit die anstehenden Konjunkturprogramme nachhaltige Investitionen ermöglichen und den Wechsel hin zu emissionsärmeren Wirtschaftskreisläufen unumkehrbar einleiten könnten? Inwiefern könnte es schwieriger sein, das Geld für Klimaschutz-Investitionen aufzutreiben, wenn bereits Milliarden in die Hilfspakete der Nach-Corona-Zeit fließen? Welche Fehler nach der Wirtschaftskrise 2008 sollten unbedingt vermieden werden und warum könnte das diesmal möglich sein?

Diese und Ihre Fragen beantworten Experten bei einem 50-minütigen virtuellen Press Briefing.

Experten auf dem Podium

     

  • Prof. Dr. Niklas Höhne
    Leiter und Geschäftsführer, New Climate Institute, Köln und Professor für Klimaschutz, Wageningen Universität, Niederlande
  •  

  • Wolfgang Obergassel
    Co-Leiter des Forschungsbereichs Internationale Klimapolitik, Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Wuppertal
  •  

  • Prof. Dr. Reimund Schwarze
    Leiter der AG Klimawandel und Extremereignisse, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig
  •  

Webinar-Mitschnitt

Das aufgezeichnete Webinar finden Sie hier. Um es anzuschauen, müssen Sie einmal Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Transkript

Ein Transkript finden Sie hier.