Zum Hauptinhalt springen
26.11.2021

COVID-19-Impfung für Fünf- bis Elfjährige – Wie wichtig ist die Impfung zum Schutz der Kinder?

Anlass

Das „Committee for Medicinal Products for Human Use” (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat am 25.11.2021 in einer außerordentlichen Sitzung entschieden, die erweiterte Zulassung des COVID-19-Impfstoffs Comirnaty von Biontech/Pfizer für Fünf- bis Elfjährige zu empfehlen [I]. Grundlage der Bewertung waren unter anderem Daten einer klinischen Phase-II/III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des Vakzins, das den Kindern in einer verringerten Dosis von 10 Mikrogramm verabreicht wurde [II]. Kinder ab zwölf Jahren und Erwachsene erhalten 30 Mikrogramm des Impfstoffs pro Dosis. 

In den Vereinigten Staaten wurden bisher rund drei Millionen Fünf- bis Elfjährige mit Comirnaty geimpft, in Israel und Kanada sind die Impfungen in dieser Woche angelaufen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte dem Impfstoff am 29. Oktober eine Notfallzulassung auch für diese Altersgruppe erteilt, das Gesundheitsministerium in Israel sprach seine Empfehlung am 14. November aus. Beide Behörden kamen zu dem Schluss, dass der individuelle Nutzen der Impfung die möglichen Risiken überwiege, auch wenn COVID-19 bei jüngeren Kindern in der überwiegenden Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen milde verläuft. 

Auch die Ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland sichtet bereits erste Daten und will nach bisherigen Plänen im Dezember eine Impfempfehlung aussprechen, sobald die Schutzimpfung hierzulande ausgeliefert werden kann. Für diese Nutzen-Risiko-Abwägung muss gegenübergestellt werden, wie häufig Kinder in dieser Altersgruppe schwer an COVID-19 erkranken, eventuell sogar versterben oder länger anhaltende Symptome erleiden [III][IV][V] und inwiefern Risiken bestehen, dass die Impfung selbst zu unerwünschten schweren Nebenwirkungen führen kann. Das Dilemma der Stiko ist, dass bisher kaum längerfristige aussagekräftige Pharmakovigilanz-Daten vorliegen, im Kern also das Risiko der möglichen Infektion mit dem SARS-CoV-2-Erreger abgewogen werden muss gegenüber sehr seltenen hypothetischen Nebenwirkungen auch bei der dosisreduzierten Schutzimpfung. Fachleute der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA hatten argumentiert, dass selbst in einem Szenario, in dem das Infektionsrisiko gering ist, die Nutzen-Risiko-Bilanz des Impfstoffs positiv sei. Jene Fünf- bis Elfjährigen, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden müssten, seien tendenziell kränker und länger krank als Kinder, die womöglich in sehr seltenen Fällen zum Beispiel an einer durch den Impfstoff ausgelösten Myokarditis hospitalisiert werden [VI; Seite 34, Tabelle 14]. Unter Fachleuten in den USA blieb bis zuletzt zudem umstritten, ob die Schutzimpfung allen Kindern zwischen fünf und elf Jahren empfohlen werden sollte oder nur besonderen Risikogruppen.

Mit einer Expertin und zwei Experten sollten in einem Press Briefing die Argumente abgewogen werden, die bei der komplexen Bewertung für oder gegen eine Impfung mit Comirnaty bei Fünf- bis Elfjährigen sprechen: Wie gut ist die aktuelle Datenlage zu COVID-19-Erkrankungen bei Kindern? Wie häufig erleiden sie schwere Verläufe oder Long COVID? Wie sicher ist die Impfung mit reduzierter Dosis und wie gut wird sie vor COVID-19 schützen? Darüber hinaus und aufgrund der aktuell extrem hohen Infektionsrisiken stellt sich die Frage, inwiefern sich eine Immunisierung der Kinder dieser Altersgruppe positiv auf einen Rückgang der Infektionszahlen auswirken und das Offenhalten der Schulen ermöglichen könnte?

Diese Fragen – und Ihre – beantworteten die Expertin und die Experten in einem 50-minütigen virtuellen Press Briefing.

Fachleute auf dem Podium

     

  • Prof. Dr. Philipp Henneke
    Professor für Klinische Infektionsimmunologie und Leiter der Sektion für Pädiatrische Infektiologie und Rheumatologie, Klinik für allgemeine Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
  •  

  • Dr. Berit Lange
    Leiterin der Klinischen Epidemiologie in der Abteilung Epidemiologie, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), Braunschweig
  •  

  • Prof. Dr. Fred Zepp
    ehemaliger Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Mainz, und Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) 
  •  

Video-Mitschnitt & Transkript

 

Ein Transkript finden Sie hier.

Literaturstellen, die vom SMC verwendet wurden

[I] European Medicines Agency (25.11.2021): Comirnaty COVID-19 vaccine: EMA recommends approval for children aged 5 to 11. Pressemitteilung der Behörde.

[II] Walter EB et al. (2021): Evaluation of the BNT162b2 Covid-19 Vaccine in Children 5 to 11 Years of Age. NEJM. DOI: 10.1056/NEJMoa2116298.

[III] DIVI-Intensivregister: Altersstruktur.

[IV] Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Inektiologie: Aktuelle Ergebnisse der DGPI-Datensammlung von stationären COVID-19 Fällen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

[V] Roessler M (2021): Post COVID-19 in children, adolescents, and adults: results of a matched cohort study including more than 150,000 individuals with COVID-19. medRxiv. DOI: 10.1101/2021.10.21.21265133.

[VI] U.S. Food and Drug Administration (2021): EUA amendment request for Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine for use in children 5 through 11 years of age. FDA Briefing Document.

Weitere Recherchequellen

Science Media Center (2021): Der Nutzen von Impfungen gegen SARS-CoV-2 bei Kindern. Stand: 03.03.2021.