Zum Hauptinhalt springen
30.10.2020

Befürchteter Personalmangel auf den Intensivstationen

Anlass

Am Montag, den 2. November treten erneut Beschränkungen in Kraft, die dafür sorgen sollen, dass sich das derzeit exponentielle Wachstum der SARS-CoV-2-Infektionszahlen abschwächt. Hintergrund dieser Entscheidung ist unter anderem die Sorge, dass die Krankenhäuser und insbesondere die Intensivstationen in Kürze überlastet sein könnten, wenn sich das Virus in der Bevölkerung weiter ausbreitet. Ende dieser Woche werden nach unseren Schätzungen auf Grundlage der aktuellen Infektionszahlen vermutlich rund 2000 Patienten auf den Intensivstationen behandelt, Ende nächster Woche könnten es über 3000 sein. Damit wäre bereits der Höchststand von April überschritten, als nach Angaben des DIVI-Registers rund 2800 Patienten intensivmedizinisch behandelt wurden.

Fachärzte für Intensivmedizin haben bereits in den vergangenen Tagen verstärkt vor Engpässen gewarnt. Dabei ging es nicht um die zur Verfügung stehenden Betten oder Beatmungsgeräte, die ausreichend vorhanden seien, sondern um das knappe intensivmedizinisch geschulte Personal.

Was ist der aktuelle Stand auf den Intensivstationen zu Beginn des erneuten Lockdowns und was erwarten Fachärzt*innen für die kommenden zwei Wochen? Wie groß sind die Personalreserven, auf die die Abteilungen für Intensivmedizin im Ernstfall zurückgreifen können? Müssen dafür wieder alle Operationen und Behandlungen abgesagt werden, die nicht dringlich sind? Und: Tun wir genug, um Risikogruppen und ältere Personen vor SARS-CoV-2 zu schützen – damit sie gar nicht erst auf den Intensivstationen behandelt werden müssen?

Diese Fragen – und Ihre! – beantworteten Experten in einem 50-minütigen virtuellen Press Briefing.

Experten auf dem Podium

     

  • Prof. Dr. Uta Merle
    kommissarische ärztliche Direktorin der Klinik für Gastroenterologie, Infektionen und Vergiftungen, Universitätsklinikum Heidelberg
  •  

  • Dr. Matthias Kochanek
    Leiter internistische Intensivstation, Universitätsklinikum Köln
  •  

  • Prof. Dr. Gérard Krause
    Leiter der Abteilung Epidemiologie, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), Braunschweig
  •  

Video-Mitschnitt & Transkript

Das aufgezeichnete Webinar finden Sie hier im Webinar-Programm selbst. Um es anzuschauen, müssen Sie eine E-Mail-Adresse eingeben.

Ein Transkript finden Sie hier.

Anmerkung: Die Zeitmarken im Transkript sind um etwa zehn Sekunden versetzt.