Zum Hauptinhalt springen
while(true) { cooperate(); }

Our journalism data lab

The SMC Lab is our data lab. This is where SMC develops software and services for its own editorial office and for the journalism community.

In the SMC Lab we develop smart software in the form of scanning, scouting and reporting tools that are designed to facilitate the everyday work of SMC’s editors. Take the job of identifying experts or latching onto completely new topics and trends: algorithms taken from artificial intelligence are used, especially machine learning techniques and statistical methods for natural language processing and text mining.

In the SMC Lab, moreover, services for the wider data journalism community evolve. By publishing filtered data sets and aggregated databases for general use as well as by providing web-based tools, the SMC Lab is set to become an important go-to point for evidence-based data journalism in Germany.

We also plan to actively engage with scientists, learned societies and institutuions that will be our "in-house methodologists", advising SMC on methods, statistics and ancillary sciences.

Projekt „MeWiKo - Medien und wissenschaftliche Kommunikation"

     

  • Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 01PU17018B)
  •  

  • Laufzeit: 01.10.2018 bis 30.09.2021
  •  

  • In Kooperation mit dem ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, dem Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg und der Universität Leipzig
  •  

Das Projekt beschreibt und quantifiziert die Wirkung externer Wissenschaftskommunikation auf den Impact von wissenschaftlichen Publikationen. Hierbei wird untersucht, welchen Einfluss externe Wissenschaftskommunikation, insbesondere die Verbreitung wissenschaftlicher Inhalte über journalistische Medien (i.e. auflagenstarke überregionale Tagespresse) und Social Media (i.e. Twitter, Blogs), auf die Zitationsrate und Altmetrics von Publikationen ausübt. Dazu sollen sogenannte Embargo-E-Mails und Pressemitteilungen als Datenbasis verwendet werden.

Projekt "Entwicklung von Methoden und Tools für eine datengestützte Wissenschaftskommunikation"

  • Gefördert durch die VolkswagenStiftung
  • Laufzeit: 36 Monate
  • In Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Im Fokus dieses Projektes steht die Konzeption und Entwicklung von neuartigen datengestützten Anwendungen für den Wissenschaftsjournalismus mit dem Ziel eines augmented science journalism: intelligente Werkzeuge sollen Wissenschaftsjournalisten u.a. darin unterstützen, im rasant wachsenden Bereich der wissenschaftlichen Publikationen den Überblick zu bewahren, aufstrebende Experten oder neu aufkeimende Themengebiete zu entdecken und neue Möglichkeiten der strukturierten Berichterstattung über wissenschaftliche Themen zu erproben.

Projekt "PRIOR (PRepublicatIOn Radar)"

  • Gefördert von der Google Digital News Initiative
  • Laufzeit: 01.03.2018 bis 28.02.2019
  • In Kooperation mit der TH Köln

Alle 13 Sekunden wird eine Forschungsstudie veröffentlicht. Um diese Arbeiten für Wissenschaftsjournalisten schneller und komfortabler zugänglich zu machen, wird in Zusammenarbeit mit der TH Köln ein Such- und Filterwerkzeug entwickelt, das dabei hilft die Vielzahl der angekündigten Publikationen einfacher sichten und bewerten zu können.

Projekt „Operation Explorer“

Daten aus dem Gesundheitssystem, aufbereitet für Journalisten

Das deutsche Gesundheitssystem ist scheintransparent. Das liegt vor allem daran, dass es fast ausschließlich von interessengeleiteten Akteuren gesteuert und kontrolliert wird. Der Journalismus als externe Kontrollinstanz ist hier vor erheblicher Bedeutung. Doch Recherchen im Gesundheitswesen sind komplex. Das Projekt „Operation Explorer“ unterstützt Journalisten dabei, indem es Daten aus dem Gesundheitssystem so aufbereitet, dass sie im redaktionellen Alltag nutzbar sind. In dem Datenbestand aus aktuell sieben Jahren schlummern zahllose Storys von regionaler und bundesweiter Tragweite.

Mehr dazu...

  • Gefördert von der Bertelsmann-Stiftung
  • Laufzeit: 01.10.2017 bis 30.09.2020

We value data: “Potential Analysis of Big Data Mining for Government Foresight and Science Communication”

  • Funded by the Federal MInistry of Education and Research (Funding number 0150853)
  • Duration: 01.08.2016 to 31.07.2017 
  • In cooperation with the Institut für Technologie und Arbeit e. V. (ITA) and the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI)

The study focuses on how IT-supported assistance systems for Big Data mining need to be designed so that they can best help the user to find and evaluate topics of relevance to the future in large volumes of data. For this purpose, usage scenarios for Big Data technologies in foresight and science communication are being developed, from which procedural, economic and technical requirements and potential can be derived. Existing assistance systems are being analysed and possible synergies between assistance systems for both purposes identified. The needs of research and development with regard to assistance systems for Big Data mining will complete the scope of the study on potential assessment and form the basis for tailored implementation projects.

Lab report: Publications and activities

2016: Talk on OperationsExplorer

At the annual conference of “Netzwerk Recherche“ in the session “Datenimpulse aus der Wissenschaft”

A description of the session can be found here.

A video of the session can be found here.

Ansprechpartner

Meik Bittkowski, Leiter SMC Lab
Tel.: +49 221 8888 25-24
E-Mail: bittkowski (at) sciencemediacenter (dot) de
Zur Team-Seite